Wildbienen Langzeitprojekt

DAS SANDARIUM

Zum Wildbienen – Projekt gehört natürlich ein SANDARIUM. Das ist unser nächstes großes Unternehmen. Da 70% der in Deutschland lebenden Wildbienen ihre Bruträume in der Erde anlegen, wohlgemerkt von ca. 560 Arten! wollen wir nun an verschiedenen Stellen Sandbeete schaffen.Was muss dringend bedacht werden?Ein Fragenkatalog soll uns da weiterhelfen. Ohne die erste Frage positiv zu beantworten ist alles vergebens; denn nur  NAHRUNG UND HEIMAT!!! gibt allen Lebewesen eine dauerhafte Möglichkeit der Entfaltung.Also heißt es wie jedesmal: die entsprechende Biologie studieren. Das haben wir getan und so kam es zu dem Fragenkatalog. 

  1. Ist genügend Nahrung für diese Bienen vorhanden?
  2. Wie groß muß so ein SANDARIUM sein?
  3. Welches Material ist das beste?
  4. Welche äußeren Bedingungen müssen erfüllt sein?

Können wir auch andere Wildtiere sozusagen „integrieren“?      Demnächst wollen wir diese Fragen für Euch aufdröseln. Bis dahin bitten wir um Geduld.

Falls jemand uns Hilfestellung geben will oder  kann, soll sich per e-mail oder tel. melden. Danke

 

 

Ein Rechenschaftsbericht erster und zweiter Teil am 29.11.2014 mit einer Ergänzung vom 20.12.2014

Aktualisiert am 29. Mai 2015

Auch in diesem Jahr haben wir die Pflanzzeit genutzt und am 26. April eine Allee mit zehn großen Sommerlinden gepflanzt. Die Bäume sind bereits 4m hoch und alle sind gut angewachsen. Es wird ein Fest für unsere extensiv gehaltene Bienen und Wildbienen geben, wenn sie im nächsten Jahr zum Blühen kommen werden. Unsere Bienenvölker haben den Winter sehr gut überstanden. Zur Zeit kümmert sich eine Studentin aus Kassel um die gesamten Bienen. So haben wir das Wildbienen -Beet erweitert und mit einer Großraum-Beute versehen. Da hinein ist heute ein großer Schwarm aus unserer Bienenkiste eingezogen. Inzwischen pflegen wir acht Bienenvölker. Nach einer intensiven Obstblüte fliegen die Bienen jetzt unsere Wiesen an. Tausende von Blüten stehen dort für sie bereit. Demnächst werden wir an dieser Stelle einige aktuelle Bilder von diesen Arbeiten zeigen.

Erster Bericht  (29.11. 2014 )

Zunächst will ich mich im Namen des Vereins für die zahlreichen Spenden, die eingegangen sind, herzlich bedanken. Ich versichere Ihnen, dass diese Gelder für dieses Projekt Verwendung finden und auch bereits gefunden haben.

Nachdem es doch recht schleppend anlief unternahmen wir, und unter wir ist stets das Team vom Hummelhof, also  Frau Hummel, Lorenz Hummel mit Bernhard Hummel gemeint, eine Werbekampagne sowohl in der Fussgängerzone mitten in Kempten und ebenfalls einen ganzen Tag bei der Firma Hornbach, Baumarkt. Dort verbrachte ich die Tage, nachdem wir gemeinsam unseren großen Autoanhänger auffällig informativ und dekorativ hergerichtet hatten. Neben vielen Gesprächen zu dem Thema wurden auch mit mehreren Bohrgeräten eine Unzahl von Löchern in die dicken Eschenbohlen gebohrt. Ich konnte sogar vor einer großen und interessierten Schulklasse einen kurzen Vortrag halten. Da ging das Bohren fast wie von selbst. Jeder wollte einmal, auch die Lehrer, denen eine solche Initiative gerade recht kam bei ihrem doch ansonsten langweiligen Gang durch die bewegte Schaufenstergasse, hatten wir doch den Stand am oberen Ende der Zone aufgeschlagen, an der die Leute wegen einer Ampelanlage eh in ihrer Eile gebremst waren. Der inder Nähe sich befundene Optikerladen spendete gegen ein Glas Honig den Strom für die Bohrmaschinen und auch die Stadt Kempten kam uns bei der Standplatzsuche freundlich entgegen. Dafür vielen Dank!

Der zweite Termin bei Hornbach war sogar noch erfolgreicher. Herr Steinhauser, der Marktleiter, lies seine  Staplerfahrer gleich ganze Palettenberge zur Seite räumen, um  uns einen günstigen Unterdachplatz zuweisen zu können. Das Nette noch kurz sei erwähnt: Am späteren Nachmittag tauchte die Konkurrenz eines anderen Bauhauses auf und bat uns einen solch schönen Stand doch auch bei ihnen einmal anzubieten. Einige jeweils im örtlichen Kreisboten und der Allgäuer Zeitung zuvor geschaltete Anzeigen gingen der Aktion natürlich voraus.

Desweitern gab es aber noch die unter Termine immer noch einzusehenden „Bohrtermine“, die ebenfalls Zuspruch fanden. Darüberhinaus hat uns eine Firma für den Herbst 10000 Blumenzwiebeln zum Abverkaufspreis angeboten. Das wird eine ReWig – Aktion werden. (Näheres auf der Rewig Allgäu Seite) Rewig ,ganz kurz, ist die Regionale Wirtschaftsgemeinschaft, deren Mitglieder sich allmonatlich zu schönen Arbeitseinsätzen auf dem HUMMELHOF einfinden. (siehe Termine)

Bei solch einer Arbeit entstand an einem Samstag im April ein ca. 100m langes Wildbienenbeet mit  etlichen Tonnen von Steinen. Zentnerschwere Brocken vom Glaukoquarzit aus dem Grüntensteinbruch sowie grober Kalkschotter aus Blaubeuren bis zur Rollierung aus der Iller nebst großer Bachkatzen und Wertachschroppen wurden im Schweiße der Angesichter in das  vorbereitete Beet kreativ eingebracht. Diese Einsätze der Freunde werden stets vom Team gut vorbereitet und längerfristig angekündigt. Für das Mittagessen, das Frau Hummel mit einigen aus der Gruppe zaubert, wird meistens der große Holzbackofen angeheizt für Pizza und mehr… Es sind eigentlich immer kleine Feste, die unseren Gemeinschaftssinn stärken. Ende April schließlich trafen dann die bestellten Sedum-Sprossen ein, die von unserer treuen Praktikantin Ina Schicker aus Füssen mit Hilfe unseres Spontan-Helfers Uli Miehle eingesetzt wurden. Eine volle Tagesarbeit.

Nachfolgend  nun ein paar Eindrücke von diesem ersten Treffen:

Bilder der Fortsetzung des Projektes:

Für weitere Spenden zu diesem Projekt hier nochmals unsere Bankverbindung:

Heilpädagogik und Landbau Elmatried e.V.

Sparkasse Allgäu,Kto.: 0514485069;   BLZ.: 73350000

IBAN: DE06733500000514485069          BIC: BYLADEM1ALG

Herzlichen Dank!

Rechenschaftsbericht (zweiter Teil ), vom 29. 11.2014

Liebe Freunde und Gönner unseres HUMMELHOFS !

Nun sind sie endlich angekommen, die bestellten Blumenzwiebeln, die wir auf grund Ihrer Spenden günstig erwerben konnten.Hier liegen also: 2000 Narzissen, 500 Tulpen, 1000  Bauernhyazinthen, 1000 Krokus. Also zusammen 4500 Pflanzen. 1500 Krokus thomasianus sind bereits gesetzt! Es sind also dank Ihrer Spenden 6000 Blumenzwiebeln für die Wiesen und Gärten bereit!

Das wird ein Fest für die Wildbienen im Frühjahr. Freuen Sie sich mit uns! Am Ende der Woche, wenn die alle drin sind, bekommen wir nochmal ein Abverkaufs – Angebot, das wir wahrscheinlich nicht ablehnen werden können: Nochmal ca.5000 Stück verschiedener Sorten. Alles in allem werden wir dafür nicht mehr als 700€ ausgeben müssen. Damit haben wir dank Ihrer Spenden das Büdget gerade erfüllt.

Vielen herzlichen Dank an alle Spender sagt der HUMMELHOF mit Andrea, Bernhard, Lorenz, Marcel, Vivian, Andreas

Fotos folgen!

Am 20.12 2014 in Ergänzung des Rechenschaftsberichtes vom 29.11.2014

Hurra, es ist vollbracht!

Bei einem nahezu unheimlich warmen Wetter in den letzten Tagen haben wir nochmals per Expressversand unsere Blumenzwiebel-Setzaktion auf sage und schreibe 10000 erweitern können.Dieses Ziel ist für diesen Herbst erreicht. Das ist Ihnen als Spender für unsere Einrichtung zu verdanken!

Nun wünschen wir Ihnen noch eine gute Zeit!

Dankeschön!

Werbeanzeigen